npd-braunschweig.de

21.11.2010

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ausländergewalt in Einbeck

Rund 30 Männer zweier verfeindeter Familien gingen am Mittwoch in Einbeck mit Fäusten, Messern und sogar einer Schusswaffe aufeinander los. Dass es sich dabei natürlich wieder einmal um Ausländer handelt, konnte selbst die fremdenfreundliche brd-Presse nicht verheimlichen. Es hätte auch sowieso niemand geglaubt, dass alteingesessene Einbecker solch ein Verhalten an den Tag legen.

Die Ausgeflippten gehören zwei verschiedenen Nationalitäten an. In der gedruckten Meldung auf der Titelseite der HNA vom Freitag wird noch erwähnt, dass die Familien aus dem Libanon und der Türkei kommen, also vermutlich Türken und Kurden sind. Den Lesern der Meldung auf HNA.dewill man diese Information aber schon wieder vorenthalten.

An diesen und ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit und in Zukunft ist allein die derzeitige deutschenfeindliche Ausländerpolitik der brd-Obrigkeit schuld. Denn ohne den Menschimport aus dem Orient wäre unser Land erheblich sicherer und Massen- Amokläufe wie jetzt in Einbeck wären undenkbar. Das sollte jeder Deutsche bei der nächsten Wahl berücksichtigen.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.146.195.24
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: