npd-braunschweig.de

10.01.2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD-Niedersachsentour: Weitgehend ungestörte Kundgebungen in Osterode und Northeim

Am Mittwoch steuerte das NPD-Flaggschiff Osterode und Northeim an. Während zur ersten Station des Tages nur der übliche Gutmenschenprotest von Parteien und Gewerkschaften zu erwarten war, hatte die Göttinger Antifa bereits seit Tagen öffentlich zu Blockaden und Angriffen auf die Versammlung der Nationaldemokraten in Northeim aufgerufen. Die Einsatzkräfte der Polizei hatten die Lage allerdings im Griff und verhinderten Übergriffe von Linken, die sich in der Stadt herumtrieben. 

Es kam auf beiden Stationen erneut zu Rangeleien zwischen der Polizei und vermummten Chaoten die versuchten, sich dem Lautsprecherfahrzeug zu nähern. Ein kleines Grüppchen offenbar verwirrter und angetrunkener Linker bemalte Lebensmittel mit hohlen Sprüchen und warf diese schließlich in Richtung Flaggschiff. Ein Redner der NPD ging im Anschluss kurz darauf ein und zeigte sich erstaunt darüber, dass ausgerechnet die vermeintlichen Anwälte der Armen und Schwachen in aller Welt auf offener Straße mit Lebensmitteln um sich werfen, während in der Dritten Welt Menschen hungern müssen. 

An beiden Kundgebungen des Tages beteiligten sich Parteifreunde der Osteroder und Göttinger NPD. Am Nachmittag stieß außerdem die Kameradschaft Northeim dazu, die die Nationaldemokraten im Wahlkampf tatkräftig unterstützt.

Die Stationen für Freitag, den 11. Januar:

10.oo Uhr: Osnabrück, Rathaus (angemeldet)

15.oo Uhr: Lingen, Marktplatz (angemeldet)

Patrick Kallweit, Pressesprecher

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: