npd-braunschweig.de

05.02.2013
Junge Nationaldemokraten, Niedersachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir oder Scharia - Nein zum Moscheebau in Achim!

Am ersten Februarwochenende trafen sich Aktivisten der JN Niedersachsen vor den Toren Bremens um erneut auf den bevorstehenden Bau einer Moschee im niedersächsischen Achim aufmerksam zu machen. Besonderes Missfallen entsteht dabei durch die Tatsache, dass die radikal-islamische Organisation „Milli Görüs“, welche vom Verfassungsschutz beobachtet wird, als Bau-Bürge auftritt.

Das knapp 20 Meter hohe Minarett, von der nahen A27 gut sichtbar, und eine Gebetsfläche von 300m² lassen nur erahnen, was für ein Riesenkomplex in das bislang doch noch recht beschauliche Achim einkehrt.

Die Themenflugblätter „Wir oder Scharia“(www.frontdienst.de), die vor Supermärkten und im Ort verteilt wurden, fanden bei den Achimer Bürgern großen Zuspruch und es wurde im Laufe dieses erneuten Aktionstages wieder deutlich, dass kaum ein Bürger einen solchen Gebetstempel in seinem Ort haben möchte.

Witziges wusste ein JN-Kamerad zu berichten, der ein Flugblatt an einen selbsternannten Christen und „Dauertoleranten“ übergeben durfte. Nachdem eben dieser den Aktivisten darauf aufmerksam machte, dass er ein Flugblatt der JN aufgrund seiner christlichen Nächstenliebe und Toleranz nicht annehmen könne, entgegnete unser Parteifreund, dass er gerade als Christ nicht allzu viel Gegenliebe seitens seiner kommenden Nachbarn erwarten müsse und seine Tochter, welche die ganze Zeit daneben stand und zuhörte, erst Recht nicht. Kaum ausgesprochen, ertönte von links ein Ruf über den Hof mit den Worten: „Genau … (Name), Du bist ein Idiot – der junge Mann hat Recht!“ Der Nachbar trat dem nationalen Aktivisten direkt zur Seite, was diesem natürlich ein deftiges Schmunzeln abrang.

Für uns verlief der Aktionstag wieder erfolgreich. Insgesamt konnten mehr als tausend Flugblätter sowie einige, allseits bekannte Schulhof-CDs verteilt werden. Dennoch war es erneut bitter zu sehen, wie verzweifelt und apathisch immer noch viele Deutsche die Geschehnisse in ihrem Heimatland verfolgen. Eine Bürgerinitiative sucht man in Achim - nach wie vor - vergebens.

JN Niedersachsen

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.196.47.145
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: