npd-braunschweig.de

29.06.2013
Niedersachsen

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Istanbuler Verhältnisse in Hannover

Dieses ist kein Artikel über die fortschreitende Überfremdung unserer Heimat. Vielmehr geht es um die Vorkommnisse auf dem Taksim-Platz in Istanbul, welche ausgiebig von den Medien aufbereitet werden. Es wird in unzähligen Beiträgen und Kommentaren auf die Härte der Polizei hingewiesen. Der (angeblich rein demokratische) Protest wird als legitim dargestellt. Was den politisch oberflächlich interessierten Bundesbürgern verschwiegen wird ist, wie auf gleichgeartete Proteste in Hannover und anderen deutschen Städten reagiert werden würde. An eben diese Bundesbürger richtet sich der Artikel.

Stellen Sie sich vor, aus Protest gegen den Abriss von Bäumen am Kröpke (Hannover-Innenstadt) würden fundamentaloppositionelle Gruppierungen, wie die NPD, Demonstrationen anmelden. Soweit so üblich. Nur werden fundamentaloppositionelle Demonstrationen entweder verboten oder mit Auflagen versehen, die die Art und Weise und die Außenwirkung einer Demonstration so stark beschränken können, dass das ursprüngliche Ziel unerreichbar scheint.

Nachfolgend ein paar typische Auflagen, mit der heimatverbundene Deutsche in der Vergangenheit belegt wurden:

Beschränkung der Bekleidung:

  • -  Verbot von bestimmter Markenkleidung,  wie etwa Hugo Boss, weil Boss mit SS endet.
  • -  Verbot von bestimmten Städtenamen auf der Bekleidung, wie Münster, selbst bei einer nationalen Demonstration in Münster, weil die Buchstabenfolge NS im Wort Münster  vorhanden ist.
  • -  Verbot von Stiefeln, selbst im Winter, weil einige Polizeichefs es gerne so möchten
  • -  Verbot von militärischer oder militärähnlicher Bekleidung sowie Uniformierungsverbot, weil ein einheitliches Auftreten in Uniformen einen guten Eindruck machen könnte.
  • -  Verbot von bestimmten Zahlen und deren Kombinationen wie etwa 88, 14, 28, weil der Staat gerne willkürliche Interpretationen als Verbotsgrund anführt.

Beschränkungen der Strecken und der Uhrzeit

  • -  Demonstrationen werden gerne in Industriegebiete verlegt, was dem Sinn der Demonstrationen (Zeigen!) widerspricht.
  • -  Oftmals wird die Uhrzeit der Kundgebungen eingeschränkt, wobei das Zeitfenster durch Kontrollen und Blockaden sehr eng sein kann.

Beschränkung der Ausrüstung

  • -  Verbot der passiven Bewaffnungen, hierzu zählen Schuhe mit Stahlkappen, Helme und Gasmasken.
  • -  Verbot der aktiven Bewaffnung, wie mit Stöcken, Messern und Schußwaffen. Eine verständliche Auflage.

Beschränkung der Protestdarstellungen

  • -  Vorgabe der Anzahl und Art von mitgeführten Fahnen.
  • -  Vorgabe der Anzahl der Transparente, wie sie zu tragen sind und wie groß sie sein dürfen.

Beschränkung von Parolen

  • -  Verbot von Wortkombinationen wie etwa „Nationaler Widerstand“.
  • -  Verbot von Sprüchen wie „wie geil“.
  • -  Und selbstverständlich strafrechtlich relevantes.

Weitere Auflagen wie Anzahl der Ordner, Anmelder bzw. Versammlungsleiter kommen hinzu.

Warum die ganze Aufzählung? Stellen Sie sich vor Sie wollen gegen den oben schon mal erwähnten Abriss der Bäume am Kröpke demonstrieren.  Das Demonstrationsrecht besitzt in Deutschland einen recht hohen Stellenwert. Sollte die Demonstration verboten werden, können Sie dagegen klagen und haben selbst als Nationalisten sehr gute Chancen erfolgreich zu sein.

Dann kommen allerdings die oben genannten Auflagen zum Tragen, was dazu führen kann, dass Sie Freitagvormittags zwischen 09:00 und 10:00 an den Ricklinger Teichen (Badeseen, außerhalb) mit ausgewählter Kleidung, wenigen Fahnen und ohne Lautsprecher in Polizeibegleitung wenige bestimmte Sachen sagen dürfen.

Eine unbefriedigende Situation? Sie wollten doch in die Innenstadt? Der herrschenden Klasse so richtig die Meinung sagen? Inklusive allen Parolen die Ihnen einfallen und mit so langen Transparenten wie nötig? Mit der Kleidung die Sie gerne anziehen? Das können Sie gerne probieren. Allerdings wird die Polizei in diesem Fall kaum anders vorgehen, als die Polizei in Istanbul. Sollten Sie an einer illegalen Demonstration teilnehmen, wird eben diese illegale Demonstration mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln aufgelöst. Das schließt Wasserwerfer und Tränengas ausdrücklich ein. Staatstreue Schlägertruppen, wie die Antifa, übernehmen Drecksarbeiten, die der Staat und seine Staatsmacht sich nicht leisten können.

Bevor Sie sich also über die Zustände in der Türkei empören oder die empörten Berichte von Bundestagsabgeordneten oder den Massenmedien übernehmen, sollten Sie sich mal darüber Gedanken machen, wie die Situation in Deutschland im Jahre 2013 aussieht. Sicherlich regiert die Regierung Erdogan in der Türkei keineswegs so, wie man es sich für Deutschland wünscht. Aber gibt es damit große Unterschiede zur Landes- bzw. Bundesregierung?

Machen Sie sich weniger Gedanken über das Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten und illegale Demonstrationen in der Türkei, in China oder Russland. Bedenken Sie, wie Sie von unserer Regierung behandelt werden würden, wenn Sie selber einmal den Mut hätten gegen die Ungerechtigkeiten in Deutschland zu demonstrieren.

Zu guter Letzt: Unterstützen Sie den nationalen Widerstand bei der nächsten Demonstration, selbst wenn es nur mit enormen Auflagen in dem freiesten aller Staaten möglich ist.

(DD)

Foto:  Hannover / npd-niedersachsen.de

Ergänzende Kommentare und/oder Fragen zum Thema sind ausdrücklich gewünscht. Bitte dafür stets die unten stehende Kommentarfunktion nutzen.

Es sind bereits 1 Kommentare zu diesem Eintrag vorhanden.

#1
29.06.2013 15:52   
krokodil   
Na so was!!!!! Dürfte ich mein Enkelkind und sein Spielzeug mitbringen
 Kommt drauf an, ob ihr Enkelkind seine Gliedmaßen stets politisch korrekt unter Kontrolle hat, ob es kein T-Shirt mit Aufdrücken wie Egal ist 88 anhat und ob es keine Maschinengewehrgeräusche nachmacht. Leider kein Witz, sondern tatsächlich schon mehrmals eine Auflage gewesen!
 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
35.173.57.84
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: