npd-braunschweig.de

02.02.2015
Braunschweig, Niedersachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

BRAGIDA-Spaziergang in Braunschweig

In wenigen Stunden findet die dritte Anti-Islamisierungsdemonstration in diesem Jahr in Braunschweig statt. Allen derzeit von den Medien gefeierten Differenzen bei PEGIDA zum Trotz,  sind die örtlichen Braunschweiger gegen die Islamisierung des Abendlandes heute wieder für ein besseres Deutschland auf der Straße.

Auf dem Schloßplatz wollen sich die Patrioten versammeln. Natürlich haben auch die üblichen Verdächtigen wieder zum Pöbeln aufgerufen. Die Gutmenschen und Antifachaoten scheinen ja keine abweichende Meinung zu ertragen und müssen sich deshalb rein zufällig am selben Tag und zur selben Uhrzeit und am selben Ort für die angeblichen Bereicherungen dieser Gesellschaft zusammenrotten. Eine Bereicherung, die sich überwiegend in der Polizeipresse niederschlägt.

Bei der letzten BRAGIDA-Veranstaltung ist die Anzahl der protestierenden Patrioten im Vergleich zur ersten Kundgebung angestiegen während gleichzeitig die Zahl der Multi-Kulti-Fanatiker zuletzt deutlich gesunken ist. Bleibt zu hoffen, dass diese Entwicklung anhält.

Die NPD Niedersachsen begrüßt die Kundgebungen und Demonstrationen gegen die Islamisierung des Abendlandes. Gerade die antideutsche Politik der rot-grünen Landesregierung verdeutlicht auf traurige Art und Weise, dass die Islamisierung von unseren „Volksvertretern“ nicht etwa bekämpft wird, sondern ganz im Gegenteil noch (mit deutschen Steuergeldern) großzügig gefördert wird.

So haben Muslime im letzten Sommer Zusatzferien bekommen-bloß weil sie Allah anbeten. Über die Einführung von islamischen Feiertagen wird offen gesprochen; das Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst soll weiter gelockert werden; ständig entstehen neue Moscheen; mohammedanische Seelsorger und Lehrer werden ausgebildet und islamische Verbände werden finanziell unterstützt. Wer in all diesen Punkten keinerlei Anzeichen für eine Islamisierung des Abendlandes sieht, der sieht wahrscheinlich nicht einmal einen Elefanten auf einen Meter Entfernung.

Gegen Asylbetrug, Überfremdung und Islamisierung auf die Straße gehen. Heute in Braunschweig und Freitag in der Landeshauptstadt Hannover!

(DD)

Foto: Archiv / www.npd-niedersachsen.de

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.161.77.30
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: