npd-braunschweig.de

06.03.2016
Kommunales, Niedersachsen

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Erfolgreiche NPD Kundgebung in Stade vor 200 Bürgern und Passanten

Am 05 März führte die NPD in Stade eine etwa zweistündige Kundgebung mit dem Motto "Das Boot ist voll!Asylflut stoppen!" durch. Etwa 20 Heimattreue informierten die Stader Bürger über die Fallstricke der derzeitigen Asyl-, Sozial- und Überfremdungspolitik in unserem Land. Der Wind dreht sich. Das spürte man auch immer wieder im Gespräch mit Passanten und Zuschauern der NPD-Kundgebung. Ein breites Angebot an Informationsmaterial, Flugblättern und Broschüren wurde am Infostand gerne in Augenschein und mitgenommen.

Die Forderungen der NPD-Redner, ein kurzer Überblick:

Uli Eigenfeld
Landesvorsitzender der NPD-Niedersachsen
"Die sogenannte Willkommenskultur hat dazu geführt, daß die deutsche Hilfsbereitschaft durch die etablierten Politiker, zuletzt durch Angela Merkel, mißbraucht wurde und in den Herkunftsländern der Asylbetrüger als Einladung verstanden wurde in Deutschland sei das Paradies, dort könne jeder gut Leben, auf wessen Kosten auch immer."

 

Ingo Helge
Stellvertretender Landesvorsitzender der NPD-Niedersachsen
"Wir sind das Volk und wir stellen uns den staats- und volkszersetzenden Maßnahmen von Frau Merkel und ihren Hofschranzen entgegen. Wir schaffen das, die kriminellen Ausländer wieder zurückzuführen.Wir schaffen das, die "Integrations"- und Überfemdungprogramme der volksfeindlichen Politiker in diesem Land ersatzlos zu streichen."

 

Adolf Dammann
Landesvorsitzender der NPD-Niedersachsen a.D.
"Millionen Überstunden müssen mittlerweile von den Polizisten vor sich her geschoben werden und diese kennen freie Wochenenden nur noch vom Hörensagen, weil sie ganze Busladungen voller sogenannter "Flüchtlinge" begleiten müssen, die sich nur widerstrebend fernab der Konsumtempel unterbringen lassen wollen. Zigtausende Einsätze in Asylantenunterkünften und deren Umgebung sprechen Worte"

 

Lennart Schwarzbach
Mitglied des Landesvorstandes der NPD-Hamburg
"Die gelebte "Demokratie" sieht hierzulande so aus, daß Kundgebungen der etablierten Machthaber gegen Deutsche gehalten werden, und man die Zuhörer dort genauso weiter belügt, wie man es auch in den letzten Jahrzehnten getan hat, wenn es als Bezirkspolitiker oder als Abgeordneter des Bundestages darum ging, Entscheidungen zum Wohle des Volkes zu treffen, man dies dann aber doch nicht getan hat weil doch kein Geld zu Verfügung stünde. Interessanterweise wird zur Rundumversorgung von Asylbetrügern der Geldhahn sofort aufgedreht."

 

Andreas Haack
Stellvertretender Organisationsleiter der NPD-Niedersachsen
"Frau Merkel, treten Sie zurück! Machen Sie Platz für Politiker, die in der Lage sind, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, und endlich eine scharfe Wende in der Asylpolitik einzuleiten. Die Regierung muß endlich in einer Rede vor der Nation erklären, daß Deutschland keine weiteren Asylbewerber mehr aufnehmen kann. Bundeswehr und Katastrophenschutz sind zur Sicherung und Schließung der Staatsgrenzen zwecks Abweisung illegaler Grenzüberschreiter unverzüglich einzusetzen."

Sicherheit durch Recht und Ordnung – nur mit der NPD!

Am 11. September 2016 finden Kommunalwahlen in Niedersachsen statt und Sie haben die Möglichkeit der volksfeindlichen Überfremdungspolitik der etablierten Machthaber und deren Nutznießer ein Ende zu bereiten. Wählen Sie NPD.

Das sind die "Aussagen" und "friedlichen" Argumente der linken Volksfeinde:
Etwa 150 Polizeibeamte mussten zum Einsatz kommen um Angriffe auf Unterstützer und Zuschauer der Kundgebung der nationaldemokratischen Partei zu verhindern. Leider mußte man immer wieder erleben, daß interessierte Passanten und Befürworter einer deutschfreundlichen Politik durch jene linken Chaoten angepöbelt wurden, die sich durch die leider notwendige Polzeiabsperrung gemogelt hatten. Vereinzelte Jusos mit zur Gewalt gegen Deutsche (!) auffordernden Transparenten wurden durch die Polizei an der Störung der Kundgebung gehindert und abgeführt. 90 Gewalttäter aus der Hamburger linken Szene fielen über Stade her und suchten im Verbund mit der örtlichen (eher schwächlich aufgestellten) "Antifa" Krawall; Gewalt gegen jene, die sich überhaupt noch für unser Volk einsetzen. Immer wieder wurde durch dem Alkohol verfallene Antideutsche versucht mit geworfenen Bierdosen und Pyrotechnik als Wurfgeschoß die Redner der Kundgebung zu verletzen. In der Nähe des Pferdemarktes wurden einem Fahrzeug von Kundgebungsteilnehmern durch linke Chaoten die Scheiben eingeschlagen. Die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Tiemann hetzte auf einer abseits gelegenen Veranstaltung der etablierten Machthaber und deren steuerfinanzierten antideutschen Lakaien gegen den Einsatz der NPD für die Interessen des deutschen Volkes. Argumente der "Dame"? Fehlanzeige.Bei der Abfahrt eines Taxis mit Teilnehmern der NPD-Kundgebung wurde diesem durch Anarchisten die Durchfahrt versperrt und es wurde bereits versucht die Scheiben einzuschlagen und die Fahrzeuginsassen anzugreifen als endlich die Polizei dem kriminellen Treiben der Antideutschen ein Ende setzte. Das ging dann soweit, daß die Polizei von Linken angegriffen, mit Flaschen beschmissen wurde und zum Eigenschutz(!) Pfefferspray einsetzen musste. In der Fußgängerzone in der Holzstraße wurden anreisende Kundgebungsteilnehmer von Linken angegriffen und in ein Geschäft hinein verfolgt. Dort kam es dann zu Verwüstungen der Ladenausstattung durch linke Chaoten. Wer setzt dem gewaltverherrlichenden Treiben der Linken Schickeria endlich klare Worte und Taten entgegen?

Sicherheit durch Recht und Ordnung – nur mit der NPD!

Am 11. September 2016 finden Kommunalwahlen in Niedersachsen statt und Sie haben die Möglichkeit der volksfeindlichen Politik der etablierten Machthaber und deren Nutznießer ein Ende zu bereiten. Wählen Sie NPD.

Die Lügenpresse bemüht sich die Gewaltexesse von Linken unter den Teppich zu kehren und berichtet von einer "friedlichen Gegendemonstration". Nicht nur die Stader Bürger wurden an diesem Tag eines besseren belehrt.

Unterstützen Sie die einzige nationale Opposition.
Unterstützen Sie unsere politische Arbeit:

Bankverbindung:
NPD-Landesverband Niedersachsen
Kreissparkasse Verden
Kontonummer: 104 482 07
Bankleitzahl: 291 526 70
Verwendungszweck: Spende Öffentlichkeitsarbeit
IBAN: DE20 2915 2670 0010 4482 07
BIC: BRLADE21VER

Spenden Sie jetzt und helfen Sie unsere politische Arbeit zu unterstützen. Nur wenn die NPD stark ist, kann sie agieren. Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Sprechen Sie mit unserem Landesschatzmeister Friedrich Preuß!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.161.108.58
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: