npd-braunschweig.de

04.04.2016
Kommunales, Niedersachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Große Reichweite auch mit der NPD-Kundgebung in Goslar am 02. April

Auch die Bürgerkundgebung des NPD-Landesverbandes Niedersachsens erfreute sich am vergangenen Sonnabend in Goslar einer großen Reichweite. Im Hinblick auf die diesjährigen Kommunalwahlen in Niedersachsen boten wir mehreren Hundert Anwohnern, Passanten und Bürgern die Möglichkeit sich fernab der Lügenpresse ein eigenes Bild von uns Nationaldemokraten, als einzige verbliebene politische Kraft gegen Masseneinwanderung, Asylbetrug und für soziale Gerechtigkeit, zu machen.

Trotz der geringen Größe des Kundgebungsplatzes geschuldeten begrenzten Menge an gleichzeitigen Zuschauern, konnten doch weit mehr interessierte Goslarer das Geschehen über die Lautsprecher verfolgen als es so manch einem Gutmenschen in den Kram passte.

Für die soziale Heimatpartei sprachen:

Uli Eigenfeld, Landesvorsitzender der NPD-Niedersachsens,

Holger Weidner, Goslarer Spitzenkandidat der NPD zur Kommunalwahl 2016,

Andreas Haack, stellv. Organisationsleiter,

Lennart Schwarzbach (NPD-Hamburg)

Ingo Helge, stellv. Landesvorsitzender.

Nicht nur, um die Falschdarstellungen unserer Redeinhalte von Seiten der örtlichen Lügenpresse zu widerlegen, sondern auch um Ihnen als potentiellen Wählern die Möglichkeit zu geben, sich ein eigenes Bild zu machen, folgen Filmmitschnitte unserer Redebeiträge auf der Seite des NPD-Landesverbandes Niedersachsen in Kürze.

Nun zu den "Heldentaten" einiger weniger Verblendeter

Ganz obligatorisch wurde ein auf die Schnelle angemeldetes, gewohnt inhaltsloses Treffen eines „breiten Bündnisses“ aus Gutmenschenmafia und Fremdländern mit deutschem Paß eine halbe Stunde vor unserer Kundgebung abgehalten (es ist, auch in Anbetracht der örtlichen Nähe, davon auszugehen, daß somit eine Blokade provoziert werden sollte). Bereits bei unserer Anreise zur Veranstaltung mußten die ersten verwirrten Handlanger der Lügenparteien polizeilich entfernt werden. Zum Schutz unserer Kundgebung gegen durch Gutmenschen aufgehetzte, gewaltbereite Antideutsche war ein sicherndes Polizeiaufgebot vor Ort, welches die Informationsveranstaltung der NPD aber in keinster Weise behinderte oder gar einschränkte. Einzelne Gespräche ergaben sich und man fand schnell Gemeinsamkeiten bei der Beurteilung der politischen Lage. Insgesamt konnten die deutschenfeindlichen Hetzer gerade mal sieben Personen dazu anstacheln, gegen unsere Kundgebung zu hetzen und sich umgehend einen Platzverweis einzuholen.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.87.250
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: