npd-braunschweig.de

14.04.2016
Überfremdung

Lesezeit: etwa 1 Minute

Asylbetrüger zünden unsere Häuser an!

Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit:
Eine sogenannte Flüchtlingsunterkunft in Winsen, Landkreis Harburg steht in Flammen. Und wie schon so häufig, so ist auch diesmal wieder einer der fremdländischen Asylbetrüger der Brandstifter. In den letzten zwei Jahren wurden von 120 aufgeklärten Bränden in Asylbetrugsheimen mindestens 80% (97) von Fremdländern begangen.

Von der Lügenpresse gelenkte Menschen nutzen die Brände gern als Vorwand um Betroffenheit gegen „ausländerfeindliche Gewalt“ zu heucheln. So auch kürzlich in Bingen (Rheinland-Pfalz), wo ein Fremdländer vor der Brandstiftung die Unterkunft noch mit Hakenkreuzen versah. Eine Vorgehensweise, die von „links-grünen“ Straftätern nur allzu gut bekannt ist.

Das immense Zerstörungsbestrebengegenüber der Unterkünfte läßt sich auch darauf zurückführen, daß die Anwohner diese Häuser nicht mit ihrem eigenen Schweiße und von ihrem eigenen Gelde bezahlen müssen. Die Unterkünfte wurden von unseren deutschen Steuergeldern bezahlt, von unseren Architekten und Ingenieuren entworfen und bis auf wenige Ausnahmen von unseren deutschen Arbeitern errichtet.

Es ist bei den Asylbetrügern wie bei den Politikern:
Wo viel Geld ohne Gegenleistung gezahlt wird, finden sich nicht zwangsläufig die fähigsten Menschen ein.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.161.108.58
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: